Kapitalanlagerecht

Der Markt für Kapitalanlagen ist heute so vielseitig wie nie zuvor. Zahlreiche Produkte werden angeboten, wie etwa offene oder geschlossene Fonds in Form von Immobilien-, Schiffs-, Venture-Capital- oder Medienfonds, Aktien, Anleihen, stille Beteiligungen, Börsen- oder Warentermingeschäfte, etc..

 

Die genannten Beteiligungen können einerseits überdurchschnittliche Gewinnchancen bieten, doch andererseits kommt es auch immer wieder zu schwerwiegenden Fehlern von Vermittlern oder Anbietern. In vielen Fällen werden die Anleger von Vermittlern über entscheidungserhebliche Tatsachen, insbesondere das tatsächliche Risiko der Kapitalanlage getäuscht. Ebenso kommt es vor, dass das von den Anbietern herauszugebende Prospekt nicht den Anforderungen der Rechtsprechung genügt und es den Anleger nicht über alle wesentlichen Umstände informiert.

 

Anleger sollten sich am besten vor Abschluss eines Investments rechtlich beraten lassen. Aber auch bei fehlgeschlagenen Investments sollten Anleger ihr Geld nicht einfach abschreiben, sondern ihre Schadensersatzansprüche gegen Vermittler, Anbieter, Prospektverantwortliche, Treuhänder oder finanzierende Banken genau prüfen lassen.